Licht & Innenraum

Lichtführung

Material und Form

 

Mein Interesse zu Beginn einer Arbeit gilt dem Innenraum, seinen Proportionen, seiner Materialisierung und den Lichtverhältnissen. Eine weitere Grundlage bilden die individuellen Bedürfnisse der Klientel. Der Inszenierung des Raums gleich einer Theaterbühne gilt meine Leidenschaft.

Das Ideal eines facettenreichen Lichtkonzepts ergibt sich aus der richtigen Anwendung der «Grundbeleuchtung», der Beleuchtung als pragmatisches Instrument verleiht dem Raum die erforderliche gleichmässige Helligkeit. Die Akzentuierung eines Raums mit engstrahlenden Spots verleiht der Szenerie Spannung durch Licht und Schatten. Das gebündelte Licht der Strahler gibt Gläsern sowie Kristallbehängen die nötige Brillanz.Dekoratives Licht, in seiner einfachsten Form als Kerze, in der edelsten Form als herrschaftlicher Kronleuchter, schafft behagliche und noble Atmosphären, fordert den Betrachter und polarisiert.

Die verschiedenen Leuchterbauformen, die Appliquen, die Plafonieren, die Pendelleuchter, Steh- und Tischlampen, müssen komponiert werden und richtig in Szene gesetzt sein.

 

Die Lichtführung als gestalterisches Element stellt eine dauernde Herausforderung dar. Das Hauptaugenmerk bei der Gestaltung von Leuchtern gilt der Auswahl der Leuchtmittel und deren blendfreien Anordnung. Auf der Suche nach Lösungen für die diversen Ansprüche werden laufend technische Innovationen entwickelt. Unsere Aufmerksamkeit gilt vermehrt der Anordnung und dem Einsatz verschiedener Lichtquellen in einem Leuchter. So wurde bei der Konzeptionierung der «Aqua»-Serie ein Metallprofil mit einer indirekten Lichtquelle für die diffuse Grundbeleuchtung verwendet. Von Aussen nicht sichtbare Halogenspots wurden zur Akzentbeleuchtung eingebaut. Die auf die Tische projizierten Lichtkegel vermitteln dem Gast den behaglichen Inselcharakter. Gleichzeitig wird die Deckenlampe zum Objekt, und dem Aspekt des Grundlichtes wird Rechnung getragen.

 

Die Beschäftigung mit den formalen Kriterien wird durch zwei Themen dominiert: einerseits durch die Auseinandersetzung mit der historischen Beleuchtung und deren Formenvielfalt, andererseits durch das Bestreben, den Leuchter neu zu erfinden. Meine Leidenschaft für Kunst, Design und Architektur kann ich bei der Entwurfsarbeit ausleben. Unser Betrieb, eine traditionell kunsthandwerkliche Werksatt (Gürtlerei), verarbeitet vielfältigste Materialien. Schwarzstahl, elastisches Messing, weiches Kupfer, kühlen Chromnickelstahl, edles Gold, warmes Silber, satiniertes Glas, diffuser Alabaster und Onyx, flammende Edelhölzer, geschmeidiges Elfenbein, brillianter Bergkristall und zahlreiche Edelsteine. Ich verfüge über umfassendes Wissen auf dem Gebiet der Restaurierung, deren Werkstoffen und Verarbeitungsmethoden. Dieser reichhaltige Fundus zeigt uns immer neue Wege und Ideen. Vergessengegangene Patinierungs- und Metallbrünierungstechniken sind eine unserer Spezialitäten. Gleichzeitig gelangen modernste Fertigungsweisen zur Anwendung. Mich interessiert die Schaffung von spannenden Kontrasten mittels gegensätzlicher Materialien wie dunklem patininertem Stahl und edlem Kristallbehang.